Tag Archives: Business

3 Tipps für besseres Zeitmanagement

Da ich meine Projekte und Blogs ja allesamt nach meiner eigentlichen Arbeit manage und verwalte ist hier ein gutes Zeitmanagement gefragt. Das es daran des öfteren hapert gebe ich ganz ehrlich zu.

Jochen Mai hat hierzu aus seiner Serie 1-2-3 Tipps einen Beitrag mit dem Thema Tipps für besseres Zeitmanagement veröffentlicht.

Im Moment ist das Blog Karriere-Bibel eines meiner Lieblingsblogs, da hier jeden Tag etwas wissenswertes über das Business steht.

Weitere Beiträge zum Thema Zeitmanagement gibt es im Archiv.

Peinliche Situationen meistern

Matthias Nölke - Peinliche Situationen meistern

Wem ist das noch nicht passiert? Man sagt etwas, was man lieber doch nicht gesagt hätte und versucht sich gerade noch so zu retten. Geht natürlich in den meisten Fällen schief.

In der Karriere-Bibel bin ich jetzt auf ein interessantes Buch von Matthias Nölke Namens Peinliche Situationen meistern gestoßen.

Was tun, wenn das Missgeschick schon passiert ist?
Leicht erlernbare Techniken, wie man peinliche Situationen rettet – und dadurch bei Chefs, Kunden und Kollegen punktet.
Anleitungen für typische Situationen: Namen des Geschäftspartners vergessen, Kleidungsfehler beim Vortrag, Schluckauf beim Kundengespräch u.a.

Für 6,90 Euro ist dieser kompakte Leitfaden bei Amazon zu haben.

Nicht ablenken lassen

Jochen Mai schreibt in seinem Karriere-Blog folgendes:

Nicht ablenken. Erstmal E-Mails lesen, RSS-Feeds studieren, nachdenken – alles Vermeidungsstrategien. Eine Innovation ist noch kein Produkt. Und eine Idee noch kein Erfolg. Das wird sie erst, wenn Sie sie umsetzen. Also hören Sie auf, sich abzulenken und los!

Wie wahr, wie wahr! :-)

9 Tipps für XING & Co.

Ich habe ja erst kürzlich den Premium-Account von Xing gekündigt, da ich für mich persönlich keinen Sinn darin gesehen habe.

Wer trotzdem fleißig weiter Kontakt knüpfen möchte, findet bei dem Artikel von MittelstandDirekt sicherlich den ein oder anderen Tipp für eine erfolgreiche Arbeit mit Businessplattformen.

Eine Stufe weiter geht der Artikel von Besser geht’s immer Pimp my XING profile.

Gefunden bei Selbst & Ständig.

XING Premium-Account gekündigt

XING Logo Eigentlich wollte ich euch ja von Zeit zu Zeit über meine Erfahrungen mit XING berichten. Tja, bisher gab es nichts zu berichten. Aus diesem Grund habe ich meinem Premium-Account nun auch wieder storniert. Bis auf ein paar Anfragen von Zeitarbeitsfirmen kam eigentlich nichts interessantes dabei heraus. Lediglich eine Aufforderung, doch mal einen Werbeplatz bei AdSix zu versteigern war für mich ansprechend. Das Ergebnis allerdings mehr als ernüchternd.

Schade ist, dass man ohne Premium-Account so gut wie nichts über die angemeldeten User rausfinden kann. Hier nutzt XING ganz klar die Monopolstellung in Deutschland aus. Oder gibt es alternative, vergleichbare Dienste? Meines Wissens nicht.

Meiner Meinung nach lohnt sich XING-Premium nur, wenn man auf Praktikums- oder Arbeitssuche ist. Ansonsten findet man die gleichen Ansprechpartner leichter über Google eine Suchmaschine oder die Blogosphäre.

Nachtrag: Eine wichtige Kontaktperson habe ich über XING gefunden. Das war es aber leider auch schon :-)

Traumverdienste als SEO?

Die Webmarketing Firma dynamicdrive hatte in einem Webmasterforum eine Stellenanzeige als SEO ausgeschrieben. Einer der Punkte, welches die Firma fordert ist folgender:

Um gar nicht erst Interessenkonflikte zuzulassen, verlangen wir generell von allen der wenigen Angestellten, dass sie nicht gleichzeitig in demselben Geschäftsfeld wie ihre Angestelltentätigkeit nebenberuflich woanders tätig werden. Für einen SEO bedeutet das, dass er keine eigenen SEO-Projekte betreiben darf (oder ersatzweise diese Projekte für die Dauer der Angestelltentätigkeit gegen Vergütung in unsere Firma überführt), und dass er auch nicht nebenberuflich SEO als Dienstleistung für andere ausführt

Da dies natürlich als SEO schwer, bzw. gar nicht möglich ist versteht sich von selbst. Denn jeder SEO, hat seine eigenen Projekte, mit denen er teilweise recht gutes Geld verdient. Wieso also alles für einen Job – der zeitlich beschränkt sein kann – aufgeben?

In den Kommentaren zu dem dazugehörigen Blogeintrag ist mir dieses Posting von Frank aufgefallen:

… Jeder SEO, mit mehr als 2-3 Jahren Berufserfahrung, der behauptet erfolgreich zu sein, aber weniger als 5-stellig im Monat umsetzt, hat anscheinend noch nicht geschnallt, auf was für einer “geldgetränkten??? Spielwiese er da mitmurmelt …

Ist es wirklich so, dass ein SEO alleine fünfstellige Summen umsetzen kann im Monat? Ist SEO noch ein Berufsfeld, bei dem man richtig etwas rausholen kann?

Gefunden im SEO Marketing Blog.

Neue Regelung zu Pflichtangaben in E-Mails

Seit dem 01.01.2007 gibt es eine Neuregelung des Gesetzgebers zu Geschäftsbriefen.

Zu dieser Regelung gelten neben der schriftlichen Papierform nun auch elektronisch erstellte, bzw. übermittelte Schriftstücke.

Dies heißt, dass nun auch in E-Mails die entsprechenden Informationen wie die Handelsregisternummer, den Sitz sowie je nach Rechtsform die Geschäftsführer oder Vorstände eines Unternehmens dem Empfänger übermittelt werden müssen.

Bisher musste diese Regelung nur von Unternehmen beachtet werden, die in das Handelsregister eingetragen waren.

Seit dem 22.05.2007 müssen nun aber auch Einzel- und Kleinunternehmer in der geschäftlichen E-Mail-Korrespondenz beispielsweise neben dem ausgeschriebenen Namen
eine ladungsfähige Anschrift anzugeben.

Bei Nichteinhaltung droht neben Zwangsgeldern von bis zu 5.000,00 € auch die gezielte
Abmahnung von Abmahnfreudigen Rechtsanwälten wie man es bisher mit dem nicht vorhandenen Impressum bei Geschäftsseiten kennt.

Die einfachste Lösung um das Problem einmalig aus der Welt zu schaffen ist der Einsatz einer Signatur. Anleitungen zum einrichten einer Signatur gibt es hier:

Weitere Informationen zur neuen Regelung gibt es auf folgenden Seiten:

Sollte ich hier in meiner kleinen Zusammenfassung etwas vergessen haben, so lasst es mich bitte wissen.