Tag Archives: Software

WordPress-Aufkleber

WordPress ist eine kleine und feine Software die sich großer Beliebtheit erfreut. Für alle die einen WordPress-Aufkleber möchten, können sich diese jetzt direkt bei WordPress Deutschland zusenden lassen.

Einfach eine kurze E-Mail an die angegebene E-Mail Adresse auf der Seite schicken und man bekommt eine E-Mail mit allen weiteren Informationen zugeschickt.

via Sebastian.

Wörterbuch Englisch-Deutsch für den PC

LingoPad LogoIm Sammelsurium bin ich auf ein nettes Wörterbuch-Tool aufmerksam geworden: LingoPad.

Das Wörterbuch installiert man einfach auf dem PC und benötigt für eine Abfrage keine weitere Internetverbindungen. Man kann jederzeit folgende Sprachen nachinstallieren: Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Niederländisch, Japanisch, Chinesisch, Türkisch, Kurdisch, Arabisch, Russisch oder Norwegisch.

Regeln für PowerPoint

Jeder kennt PowerPoint, so gut wie jeder nutzt es. Egal für Schule, Studium oder Beruf – PowerPoint ist nicht mehr wegzudenken.

Leider passiert es immer noch sehr oft, dass gewisse Regeln beim erstellen von Präsentationen mit PowerPoint einfach nicht beachtet werden und somit Folien erstellt werden, die weder schön, noch repräsenativ sind.

Bei Karriere-Bibel habe ich einen schönen Blogeintrag gefunden der sich mit diesem Thema beschäftigt. Reinschauen lohnt sich!

GIMP – Meine ersten Schritte

GIMP Logo
Da ich zur Zeit für die Arbeit auf der Suche nach einem Grafikprogramm bin, welches Freeware ist, habe ich mich dafür entschieden einmal GIMP auszuprobieren.

Das Programm ist mit einer Größe von nur 7,57 Megabyte ein Leichtgewicht unter den Grafikprogrammen. Der Download geht daher recht zügig und schnell.

Die Installation

Bereits beim Beginn der Installation werde ich darauf hingewiesen, dass die GTK+ Runtime Environment auf meinem Rechner fehlt.

GIMP Screenshot

Nach dem download geht die Installation recht fix. Soweit ich das richtig verstanden habe, ist das GIMP-Toolkit die grafische Benutzeroberfläche von GIMP.

Nach dem installieren des GIMP-Toolkit, kann die eigentliche Installation von GIMP durchgeführt werden. Der Installationsvorgang wirkt aufgeräumt und optisch sehr schön.

Das Programm

Was mich gleich von Beginn an stört, ist dass GIMP über mehrere Tabs gesteuert wird und nicht wie gewohnt in einem Fester alles enthalten ist.

GIMP Screenshot

Im Gegensatz zu aufgeblähten Programmen wie Photoshop & Co. präsentiert sich GIMP allerdings vereinfacht. Man findet bereits nach wenigen Mausklicks die gesuchten Funktionen. Sogar die Filter funktionieren super und sind einfach zu bedienen.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist das öffnen und speichern von Dateien. Hier findet man leider nicht das gewohnte Fenster von Windows, sondern ein GIMP-eigenes Menü. Ich denke aber, hieran kann man sich relativ schnell gewöhnen.

GIMP unterstützt jede Menge Dateiformate, was in meinen Augen sehr erfreulich ist. Leider ist die später beim exportieren der Datei in andere Formate ein bisschen unübersichtlich.

Fazit

Da ich das Programm für die Arbeit benötigt habe, wollte ich vor allem ein kostenloses, da sich eine Anschaffung über mehrere hundert Euro sich nicht lohnt bzw. nicht vertretbar ist.

Ich habe GIMP bisher für ein sehr angestaubtes Programm gehalten – dieses Vorurteil wurde aber bereits nach wenigen Minuten von mir über den Haufen geworfen. GIMP präsentiert sich aufgeräumt, schnell und gut organisiert. Lediglich die Auswahl der verschiedenen Fenster über die Tabs erweist sich für mich als umständlich. Aber vielleicht finde ich für dieses Problem noch eine Lösung.

Größere grafische Tätigkeiten habe ich mit GIMP bisher noch nicht gemacht. Lediglich das zuschneiden, skalieren und schärfen von Fotos wurden bisher mit GIMP durchgeführt. Diese Aufgaben leistete GIMP allerdings mit Bravour.

Ich werde mir das Programm in den nächsten Wochen noch einmal genauer anschauen und auch versuchen damit mal “komplexere” Aufgaben wie Flyergestaltung oder ähnliches zu realisieren. Gerade hier werde ich die Verwaltung der Ebenen einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Solltet ihr noch ein paar Vorschläge oder Anregungen haben, werde ich diesen kleinen Artikel gerne noch ausbauen.

Suchen im Google Reader

Seit gestern arbeite ich verstärkt mit dem Google Reader. Im großen und ganzen bin ich inzwischen sehr zufrieden damit, allerdings erwische ich mich immer wieder, wie ich nach einem Suchfeld suche.

Kein Suchfeld bei Google? Richtig! Google der/die/das (ja was eigentlich?) durch seine geniale Suche bekannt geworden ist, bietet ja eigentlich bei all seinen Diensten eine Suche an. Wieso dann nicht bei dem Google Reader?

Es gibt die Möglichkeit eine Suchmaske einzubauen. Hierzu muss man aber eine Erweiterung und ein Script installieren, was ich nicht machen werden.

Wer mehr Informationen hierzu wissen möchte, der sollte sich einmal die Anleitung bei dem Bloganbieter dazu anschauen.

Ich hoffe Google implementiert die Suche bald in den Reader, da dies eine wirklich sinnvolle Ergänzung wäre.

Textbausteine in Thunderbird verwalten

Bei uns auf der Arbeit haben wir öfters das Problem, dass wir immer wieder den selben Text schreiben müssen, sei es um Angebote, Anfragen, Aufträge oder Bestellungen zu versenden, bzw. zu bestätigen.

In unserem Warenwirtschaftssystem können wir das ganze über Textbausteine lösen. Da wir inzwischen aber eine Menge per E-Mail erledigen, suchten wir diese Funktion in Thunderbird bisher vergeblich.

Jetzt bin ich allerdings auf eine Erweiterung Namens Quicktext gestoßen, welches diese Lücke schließt.

Quicktext Screenshot

Quicktext bietet einem die Möglichkeit, Textvorlagen einzeln oder in Gruppen zu verwalten. Außerdem gibt es die Möglichkeit Variablen einzufügen, um einen persönlichen Brief zu schreiben. Getestet haben wir diese Möglichkeit bisher allerdings noch nicht.

Wer bisher auf der Suche nach einer Lösung für Textbausteine in Thunderbird war, sollte mit Quicktext eine sehr gute Lösung gefunden haben.