Tag Archives: WordPress

WordPress Baumwolltragetasche

Nachdem vor einiger Zeit bereits WordPress-Aufkleber von WordPress Deutschland verteilt wurden, gibt es aktuell schöne Baumwolltragetaschen mit dem WordPress-Logo.

Einfach wieder einen frankierten Umschlag an WordPress Deutschland schicken, wenige Tage später liegt dann die schöne Tragetasche im Briefkasten. Alles weitere gibt es bei WordPress Deutschland.

Die Stückzahl ist auf 200 Stück limitiert, daher für WordPress-Fans ein schickes Gadget.

Gezielt Werbung auf Tag-Seiten in WordPress anzeigen

Wer sein WordPress-Blog so gut wie möglich monetarisieren möchte, der sollte auch die einzelnen Tag-Seiten nicht vergessen. Auch wenn viele SEOs in der Branche Tag-Seiten mit nofollow, noindex oder htaccess ausschließen, so bin ich der festen Überzeugung, dass man die Tag-Seiten für ein gutes Ranking nutzen sollte – denn welche Seiten können eine so starke interne Verlinkung wie die Tag-Seiten vorweisen?

Viele WordPress-Neulinge haben allerdings das Problem, dass sie an der Tag-Unterseite nichts verändern können, da hierfür kein WYSIWYG-Editor vorhanden ist. Hier geben uns die WordPress-Entwickler allerdings die mächtigen Conditional Tags mit, welche es uns erlauben Content individuell auf den einzelnen Seiten anzuzeigen.

Angenommen ich habe eine Seite über Haushaltsartikel, so werde ich wohl kaum einen allgemeinen Artikel über Besteck schreiben, vielmehr aber einen Bericht über einzelne, spezielle Bestecksets, welche immer und immer wieder mit dem Tag Besteck auf die Tag-Unterseite http://domain.de/tag/besteck/ verweisen und mit der Zeit eine starke interne Verlinkung bekommt.

Um diese positive Linkstruktur und den daraus resultierenden Traffic nutzen zu können, setzen wir einfach ein Conditional Tag in die archive.php:

<?php if (is_tag(‘besteck’) ) { ?>Werbebanner oder Werbetext<? } ?>

So kann man jetzt individuell für starke Unterseiten Werbebanner einbinden, die ansonsten entweder komplett verstauben oder nur für allgemeine Werbeplätze verwendet werden.

Noch leicht geht es übrigens mit dem WordPress Plugin wpAds, somit muss man nur noch einmal pro Tag die archive.php editieren und kann die Werbebanner immer über das Plugin-Backend über WordPress anpassen.

Ähnliche Beiträge ohne Plugin bei WordPress

WordPress LogoWordPress mit den einfachsten Mitteln die interne Linkstruktur stärken kann ist sicherlich bekannt.

Eine dieser Mittelchen ist die Möglichkeit unter jedem Post ähnliche Beiträge anzeigen zu lassen. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass die interne Linkstruktur gestärkt wird, sondern ist auch ein Mehrwert für den Benutzer der zu gesuchten Themen interessante weiterführende Links erhält

Für WordPress gibt es hier natürlich wie immer passende Plugins. Das zu viele Plugins allerdings für die Ladezeiten einer Seite förderlich sind, ist sicher jedem bekannt der sich etwas intensiver mit dem Thema Plugins in WordPress beschäftigt hat.

Eine schöne Lösung hierfür hat Daniel Jäger in seinem Blog veröffentlicht. Hierzu reicht es einfach den entsprechenden Code in der functions.php unterzubringen. Basis dieser Funktion ist die Möglichkeit in WorPress aber Version 2.3 auch ohne externes Plugin zu taggen.

Tag Cloud in WordPress ausreizen

Eine Tag Cloud ist wohl eines der Markenzeichen für die Web 2.0 Welle. Auch wenn ich fest davon überzeugt bin, dass die breite Masse der Internetnutzer nichts mit einer Tag Cloud anfangen kann, so gibt es Online-Anwendungen wo ich den Einsatz sehr sinnvoll finde.

Gerade auf Websites oder Blogs mit aktuellem oder oft wechselnden Inhalt halte ich den Einsatz sinnvoll. Lieber eine schöne Tag Cloud bei der die wichtigsten Themen groß & fett dargestellt werden, wie eine vielzahl an unübersichtlichen Kategorien.

WordPress hat mit der Entwicklung einer eigenen Tag Cloud leider erst sehr spät begonnen. Lange musste man sich mit Plugins aushelfen, die auch heute noch teilweise viel mehr Funktionen enthalten wie die WordPress Möglichkeiten. Stanardmäßig bietet WordPress die integration einer Tag Cloud über die Widgets, was allerdings keinerlei Einstellungsmöglichkeiten bietet.

Abhilfe schaffen hier die Template Tags von WordPress für die Tag Cloud. Hier können Parameter wie Größe oder Sortierung festgelegt werden.

Wie schon gesagt lohnt sich nicht überall der Einsatz einer Tag Cloud, daher einfach mal ab und an in Google Analytics und Content / Website Overlay die Klickraten ansehen. Wenn die Klickraten zu niedrig sind sollte man den Platz lieber für sinnvolleren Inhalt nutzen.

WordPress vs. Drupal

Ich beschäftige mich nun schon den ganzen Samstag mit Drupal. Drupal ist ein nettes CMS, welches in meinen Augen eindeutig aufgeräumter und übersichtlicher wie Joomla wirkt.

Doch wenn ich mir so die Plugins und Funktionen von Drupal ansehe und direkt mit den Möglichkeiten von WordPress vergleiche, kommen mir immer mehr zweifel, ob nicht WordPress auch ein CMS ist, welches sich mit den großen Messen kann?

Wozu benötige ich eigentlich Drupal?

Diese Frage kann ich im Prinzip sehr schnell beantworten. Mit Drupal möchte ich ein Projekt realisieren, welches als inoffizielle Informationsseite zu einer Veranstaltung dienen soll. Konkret sollen folgende Punkte umgesetzt werden:

  • Einzelne Seiten (Informationsseiten)
  • Einbinden eines Blogs
  • Fotogalerien
  • evtl. Forum

Ich denke WordPress kann dies ebenso – bis auf das Forum bzw. die eine Verwaltung einer Community. Aber selbst dies scheint mit entsprechenden Plugins oder bbPress kein unüberwindbares Problem mehr zu sein.

Grenzen von WordPress?

Wo seht ihr die Grenzen in WordPress bzw. wann sollte man zu einem CMS wie Drupal oder Joomla greifen? Kann man inzwischen wirklich noch sagen, WordPress ist nur für das bloggen geeignet?

WordPress macht Spaß

In den letzten Tagen & Wochen hatte ich durch den Umzug meiner Blogs verstärkt mit WordPress zu tun. Blogs umziehen, Software auf den aktuellen Stand bringen und Plugins aktualisieren sind hier noch einige der schöneren Punkte.

Gerade der Punkt Plugins aktualisieren hat sich in WordPress sehr vereinfacht. Wo man früher noch immer das Plugin deaktivieren, neue Version lokal entpacken, hochladen und Plugin wieder aktivieren musste, muss man heute nur noch auf “upgrade automatically” drücken und WordPress macht alles selbst im Hintergrund.

Einziges Manko dabei: Man muss dazu dem Plugin-Ordner Schreibrechte verpassen. Wer dies nicht möchte, kann natürlich auch weiterhin den konventionellen Weg gehen. Alle anderen werden gerade bei einer großen Anzahl von Blogs eine große Arbeitserleichterung haben.

Nicht vergessen: WordPress hat gerade die Version 2.6.1 ins Netz gestellt, bei der hauptsächlich Bugfixes enthalten sind.

Gedanken zu Googles Blog-Posts-Einblendungen

Matthias hat mir eben mitgeteilt, dass bei ihm unten in den SERPS ein weiteres Feld mit “Blog-Posts zum Thema XYZ” erscheint. Google scheint wohl im Moment mal wieder verschiedene Suchergebnisse auszuliefern, da ich von diesen Änderungen bisher nicht betroffen bin.

Sollte man als Seitenbetreiber nun glücklich über diese Änderung sein? Ich sehe das ganze kritisch. Immerhin muss man so ja auf eine Blog-Software setzen, um noch mehr Traffic bei Google abzugreifen. Reicht hierzu ein RSS-Feed, welcher bei Google indiziert wird? Am Ende muss der Dienst noch bei Feedburner registriert sein um überhaupt berücksichtigt zu werden?

Diese könnte – zumindest kurzfristig – ein K.O.-Kriterium für die ganzen Agentur-CMS sein und die Masse noch weiter zu WordPress & Co. drängen.

Interessante Links

Ein paar interessante Links die in meinem Feedreader zusammen gekommen sind:

Neuigkeiten

So, war etwas ruhiger hier in den Tagen. Ich habe einige Dinge neu koordiniert, bin mit meinem Blog hier umgezogen, es auf den aktuellen Stand gebracht und ein paar Ideen realisiert.

Genaueres zu dem ein oder anderem Projekt gibt es sicherlich die nächsten Tage.

Wenn man bedenkt, dass ich bisher noch mit der 2.3.1 unterwegs war, ist die Version 2.6 von WordPress ja schon ein Meilenstein. Besonders gefällt mir das managen der Kommentare. Wirklich gut gelöst!

WordPress-Aufkleber

WordPress ist eine kleine und feine Software die sich großer Beliebtheit erfreut. Für alle die einen WordPress-Aufkleber möchten, können sich diese jetzt direkt bei WordPress Deutschland zusenden lassen.

Einfach eine kurze E-Mail an die angegebene E-Mail Adresse auf der Seite schicken und man bekommt eine E-Mail mit allen weiteren Informationen zugeschickt.

via Sebastian.