Tag Archives: CMS

Sprechende URLs in Drupal

Drupal kann von Haus aus zwar mit sprechenden URLs umgehen, sprich optimierte URLs darstellen, doch ist dies nicht immer Ideal. Einerseits muss man die URLs selbst vergeben, andererseits sind auch hier Grenzen gesetzt.

Wie sollte es auch anders sein, gibt es hierfür ein super Modul: Pathauto. Mit Pathauto ist es möglich so gut wie jede Einstellung vorzunehmen die man bei sprechenden, sprich optimierten URLs vornehmen möchte. Gerade auf Hinsicht der Suchmaschinenoptimierung sollte hier nicht an der falschen Stelle gespart werden.

Bevor Pathauto in Betrieb genommen werden kann, sind noch ein paar kleinere Einstellungen durchzuführen.

So verlangt Pathauto das aktivieren der Plugins Path (Standardmäßig bei Drupal dabei) und Token.

Das Drupal auch mit Umlauten umgehen kann, muss unter

/modules/pathauto/

die Datei i18n-ascii.example.txt in i18n-ascii.txt umbenannt werden und in Drupal unter

Verwalten > Strukturierung > URL-Aliase > Einstellungen für automatischen Aliase

unter Allgemeine Einstellungen der Punkt Umcodieren, bevor der Alias erstellt wird aktiviert werden.

Wie bei allen Projekten sollte man sich aber vor dem erstellen der Beiträge ein vernünftiges Konzept der URLs überlegen. Schließlich steht auch die Usability im Vordergrund, da URLs nicht nur von Suchmaschinen gelesen werden.

Erster Eindruck von Drupal

Nachdem ich mit Joomla als CMS nicht zufrieden war da es einfach zu überladen war, wollte ich nun einmal Drupal eine Chance geben.

Da ich erst gut eine Stunde damit gearbeitet habe, möchte ich hier erst einmal einen kleinen Überblick geben und ein paar Eckpunkt festhalten. Ich gehe davon aus, dass ich in der nächsten Zeit noch etwas ausführlicher auf den ein oder anderen Punkt eingehen werde.

Installation

Die Installation ist kinderleicht. Einfach Dateien auf den Server laden und die URL http://www.domain/install.php ausführen. Der Rest wird erklärt und geht ohne Probleme.

Drupal wirkt auf den ersten Blick um ein vielfaches aufgeräumter als Joomla. Auch geht die Menüführung schöner und man findet sich schnell zurecht.

Module

Genauso wie bei Joomla und Mambo kennt Drupal auch Module. Diese sind vergleichbar mit den Plugins bei WordPress. Eine schöne Auflistung über eine kleine Auswahl an nützlichen SEO-Modulen gibt es bei BlueberryMinds und bei Julian.

Themes

Da ich mich für Drupal 6 entschieden habe, muss ich ein bisschen in der Auswahl der Themes zurück stecken. Drupal 6 ist einfach noch nicht so lange auf dem Markt und die meisten Themes existieren nunmal für Drupal 5. Da ich mir aber sowieso ein eigenes Design erstellen werde ist dies jetzt nicht weiter schlimm.

Content-Verwaltung

Drupal unterscheidet zwischen einer Seite und einem Artikel. Seiten halten Drupal flexibel und lassen das ganze auch als Blog oder Nachrichtenseite einsetzen. Artikel sind dann eher die Inhaltsseiten, wofür ich und die meisten anderen wohl Drupal verwenden wollen.

Links

Erste Hilfe habe ich direkt auf DrupalCenter bekommen. Hier gibt es übrigens auch eine deutsche Version von Drupal und eine sehr große deutschsprachige Community.

Dies war jetzt nur ein ganz kleiner Anriss zu Drupal. Ich bin bereits nach den ersten Minuten sehr davon überzeugt und werde hoffentlich noch viel positives dazu schreiben.

Gedanken zu Googles Blog-Posts-Einblendungen

Matthias hat mir eben mitgeteilt, dass bei ihm unten in den SERPS ein weiteres Feld mit “Blog-Posts zum Thema XYZ” erscheint. Google scheint wohl im Moment mal wieder verschiedene Suchergebnisse auszuliefern, da ich von diesen Änderungen bisher nicht betroffen bin.

Sollte man als Seitenbetreiber nun glücklich über diese Änderung sein? Ich sehe das ganze kritisch. Immerhin muss man so ja auf eine Blog-Software setzen, um noch mehr Traffic bei Google abzugreifen. Reicht hierzu ein RSS-Feed, welcher bei Google indiziert wird? Am Ende muss der Dienst noch bei Feedburner registriert sein um überhaupt berücksichtigt zu werden?

Diese könnte – zumindest kurzfristig – ein K.O.-Kriterium für die ganzen Agentur-CMS sein und die Masse noch weiter zu WordPress & Co. drängen.